Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


rosen-krankheiten:falscher-mehltau

Dies ist eine alte Version des Dokuments!


Falscher Mehltau bei Rosen

Der Falsche Mehltaupilz - Peronospora sparsa

Den Falschen Mehltaupilz erkennt man an einem grauweißen Belag an der Blattunterseite und gelblich braunen Flecken an der Oberseite des Blattes. Er tritt besonders bei kühleren Temperaturen und viel Feuchte auf. Im Gegensatz zu dem Echten Mehltaupilz dringt er durch die Spaltöffnungen an der Blattunterseite in die Blattzellen ein, wo er schmarotzt. Wenn er nicht bekämpft wird, kann er die Rosenpflanze völlig durchdringen und diese zum Absterben bringen.

Schadbild von Falschem Mehltau

Die von dem Falschen Mehltaupilz befallenen Rosenpflanzen zeigen auf der Blattunterseite einen weißlichgrauen Belag und an der Blattoberseite Flecken, die von gelbbraun bis violett gefärbt sind. Die betroffenen Pflanzen verlieren die Blätter und auch Triebe sterben ab. Das kann bis zum Absterben der Rosenpflanze führen.

Wie bekämpfe ich Falschen Mehltau?

Auch hier spielen örtliche Gegebenheiten, Düngung, Bodenbearbeitung und die Sortenwahl eine mehr oder weniger große Rolle in Bezug auf die Befallshäufigkeit und -stärke. Besonders die Faktoren Bodenbearbeitung, Düngung und Pflanzenstärkung kann man selbst beeinflussen. Wir empfehlen Ihnen Ihre Rosepflanzen regelmäßig durch Spritzung von Stärkungsmitteln wie z.B. Vitanal für Rosen, Vitanal Sauerkombi zu stärken. Das hilft einen Pilzbefall zu vermindern, oder sogar zu verhindern. Eine zusätzliche Beigabe von Netzschwefel und/oder Mehltau-Kombipack Plus sollte zur Pilzbekämpfung ausreichen. Die Spritzung mit Vitanal Sauerkombi sollte wöchentlich erfolgen um einen vorbeugenden Schutz zu gewährleisten.mit Stärkungsmitteln wie z.B. Vitanal für Rosen und/oder Vitanal Sauerkombi zu kräftigen.

Bei einem Befall durch den Falschen Mehltau sollte, genau wie bei dem Echten Mehltau, die Rose wöchentlich mit Pilzmitteln wie z. B. Spezial-Pilzfrei Aliette, Pilzfrei Rospin oder Saprol behandelt werden. Wichtig ist stets die Benetzung der vollständigen Rosenpflanze von unten und oben!

Auch hier gilt: Resistenzen vermeiden - niemals das gleiche Präparat (Wirkstoff) zweimal hintereinander verwenden. Bei starkem Befall ist es zu empfehlen, die befallenen Teile zu entfernen. Auch die auf den Boden gefallenen Blätter sollten entfernt werden und die bereits auf der Erde befindlichen Sporen entsorgt oder mit Erde abgedeckt werden, damit weiterer Sporenflug unterbunden wird.


Das könnte Sie auch interessieren

rosen-krankheiten/falscher-mehltau.1565807931.txt.gz · Zuletzt geändert: 2019/08/14 20:38 von agel-rosen